Höhlen und Bergwerke im Harz

Der Harz ist eine ehemalige Bergbauregion und bietet Ihnen noch heute eine Vielzahl an Höhlen und Schaubergwerken. Sie sind ein ideales Ausflugsziel, wenn das Wetter einmal nicht mitspielt. Diese Bergwerke können Sie problemlos auch bei Regenwetter besichtigen. Eine Fahrt mit der Grubenbahn, wie sie in einigen Besucherzentren angeboten wird, ist für die Kinder ein unvergessliches Erlebnis. Denken Sie aber daran, warme Kleidung mitzunehmen, denn unter Tage steigen die Temperaturen kaum über zehn Grad Celsius.

Spannende Touren

Für Familien mit Kindern ein spannendes Erlebnis ist der Besuch einer der zahlreichen Höhlen im Harz. Die Baumannshöhle in Rübeland ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Erkunden können Sie hier nicht nur beeindruckende Stalagmiten und Stalaktiten, sondern auch die Skelette von Höhlenbären. Gleich gegenüber befindet sich die Herrmannshöhle, ein weiteres Highlight im kleinen Örtchen Rübeland. Auch hier können Sie mehr als 1.000 Meter an unterirdischen Höhlengängen erkunden. So besonders ist die Herrmannshöhle aus einem Grund: Es ist die einzige Höhle in Deutschland, in der Grottenolme leben. Neben der Baumannshöhle in Rübeland, die ein wahrer Touristenmagnet ist, lohnt auch eine Besichtigung der Einhornhöhle in Scharzfeld, einem Ortsteil der Stadt Herzberg. Grabungen haben gezeigt, dass hier schon Neandertaler gelebt haben. Das gesamte Höhlensystem ist etwa 700 Meter lang; 300 Meter davon können von den Besuchern erkundet werden. Die Höhle kann im Rahmen einer Führung besichtigt werden, wobei die Blaue Grotte sicher das Highlight ist.

Die Auswahl an Sehenswürdigkeiten unter Tage im Harz ist enorm. Hier nur eine kleine Auswahl der bekanntesten Attraktionen:

Rabensteiner Stollen in Ilfeld

Adresse:

Netzkater 8, 99768 Harztor
Telefon: 036331 48153
Abbau von: Steinkohle
Revier: Nordhausen-Stolberg
Förderung/Jahr: 6196 (2. Hj. 1923) t

Iberger Tropfsteinhöhle in Bad Grund

Adresse:
An der Tropfsteinhöhle 1
37539 Bad Grund (Harz)
Telefon: 05327 829391

Rübeländer Tropfsteinhöhlen

Hermannshöhle
Adresse: Hasselfelder Str. 2, 38889 Elbingerode (Harz)
Telefon: 039454 49132

Baumannshöhle
Adresse: Blankenburger Str. 36, 38889 Oberharz am Brocken
Telefon: 039454 49132
Länge: 1,95 km
Entdeckung: 1536

Weltkulturerbe Rammelsberg

Adresse: Bergtal 19, 38640 Goslar
Telefon: 05321 7500
UNESCO-Region: Europa und Nordamerika

Schaubergwerk Büchenberg in Elbingerode

Adresse: 38875 Elbingerode (Harz)
Telefon: 039454 42200

Goslar: Der Rammelsberg

Der Rammelsberg in Goslar ist sicher eine der bekanntesten Attraktionen, die seit dem Jahr 1992 auf der Liste der UNESCO steht. Neben einem Bergbaumuseum und einem Besucherbergwerk gibt es hier auch ein großes Freigelände, auf welchem Sie zahlreiche technische Highlights erkunden können. Möchten Sie sich umfassend über die Geschichte des Bergbaus im Harz informieren, sind Sie am Rammelsberg genau richtig.

Elbingerode: Schaubergwerk Büchenberg

Das Schaubergwerk Büchenberg bei Elbingerode ist ein weiteres beliebtes Ausflugsziel im Harz, wenn das Wetter einmal nicht mitspielt. Für die Führung durch das etwa 600 Meter lange unterirdische Reich sollten Sie 75 Minuten einplanen. Auf anschauliche Art und Weise wird Ihnen vermittelt, wie hier in den 1970er-Jahren Erze gefördert wurden. Wenn Sie nach einer Führung noch Lust und Muße haben, begeben Sie sich auf den Bergbaulehrpfad, der direkt vor dem Besucherbergwerk beginnt.

Noch ein Highlight im Harz finden Sie in Clausthal-Zellerfeld: Hier steht das älteste Bergbaumuseum Deutschlands. Auf vier Etagen und einem großzügigen Freigelände erfahren Sie alles Wissenswerte, was Sie zum Thema Bergbau wissen müssen. Sie können sich nicht nur einer der Führungen durch das Bergwerk anschließen, sondern eine Tour durch das Weltkulturerbe Oberharzer Wasserwirtschaft buchen. Das Schaubergwerk können Sie sogar kostenfrei besichtigen.

Zu guter Letzt sollte das Iberger Erlebniszentrum in Bad Grund nicht unerwähnt bleiben. Von den anderen Schaubergwerken im Harz unterscheidet es sich deutlich. Der Iberg ist ein ehemaliges Korallenriff, das sich einst auf Höhe des Äquators befand. Durch die Verschiebung der Kontinente gelangte es in den Harz. Auf einer 160 Meter langen Zeitachse können Sie den Weg des Riffes gut nachverfolgen. Doch im Erlebniszentrum erwartet Sie noch sehr viel mehr: Im Museum finden Sie zum Beispiel den Nachbau eines Höhlengrabes und bronzezeitliche Zeugnisse an verschiedenen Hörstationen erkunden.

Wie Sie sehen, hat der Harz als eine der bekanntesten Bergbauregionen Deutschlands viel zu bieten. Auch bei Regenwetter wird es hier nie langweilig – die zahlreichen Museen und Besucherbergwerke machen es möglich. Kleiner Tipp: Besorgen Sie sich vor Ihrem Urlaub die Harzcard. Sie bietet Ihnen freien oder ermäßigten Eintritt zu mehr als 120 Attraktionen im Harz.

Tilo Breuer

Über den Autor

Hi, hier ist Tilo – der Gründer der Auszeit-im-Harz. In Schierke am Brocken aufgewachsen, bin ich so oft wie möglich in der Natur unterwegs. Meist mit Familie & Hund. In der Regel stehe ich hier oft hinter der Kamera.

Am liebsten bin zu schon sehr früh draußen. Hier gibt es am meisten zu endecken.

Weiter Hobbys wären jegliche IT-Technik und der Umbau von Häusern.

Mehr über Tilo Breuer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.